Hintergrund

Die eosinophile Ösophagtis (EE) ist charakterisiert durch Allergiezellen (sog. eosnophile Granulozyten) als Entzündungszellen in der Speiseröhrenschleimhaut.

Eine Strategie zur Behandlung ist (neben Säurblocker PPI Gabe und Eliminationsdiät) die Gabe von Cortison (Budesonid) als Präparat zum Schlucken.

Eine neue Schmerztablette (Jorveza®), produziert von der Firma FALK Pharma, ist jetzt am Markt verfügbar.

Die Tablette ist in einer prospektiv randomisierten Studie gegen Plazebo (Scheinpräparat) verglichen worden. Beteiligt an der Arbeit waren 20 europäische Institutionen (Lucendo et al., 2019, Gastroenterology).

Patienten und Methoden

Das Studiendesign war

  • doppelblind – das heißt weder Patient noch behandelner Arzt wussten, ob die verabreichte Tablette gerade den Wirkstoff enthielt oder nicht.
  • randomisiert – das heißt die Zuordnung zur Wirkstoff-Gruppe oder Placebo-Gruppe erfolgte per Losverfahren

Insgesamt waren 88 Patienten eingeschlossen worden. Von diesen waren 59 Patienten in der Budesnid-Gruppe und 29 Patienten in der Plazebogruppe behandelt worden. Die Behandlung erfolgte zunächst für 6 Wochen.

Als primärer Studienendpunkt (Haupt-Beobachtungsziel der Studie oder auch “primäre Ergebnisvariable“) war das komplette Ansprechen auf die Theraie definiert:

  • Verschwinden des entzündichen Infltrates
  • Besserung der Schlucktörung und Schluckschmerzen anhand eines Score-Wertes (kleiner gleich 2 auf Skala von 0 bis 10)

Bei Patienten ohne Ansprechen wurde dann “off label” (außerhalb der Studie) das Budesonid-Präparat angeboten.

Ergebnisse

Nach 6 Wochen wurde bei 58% der Patienten in der Budesonid-Gruppe ein komplettes Ansprechen dokumentiert. Im Vergleich dazu war es bei keinem Patenten in der Placebo-Gruppe zu einem kompletten Ansprechen gekommen.

Nach 12 Wochen war es dann bei 85% der Patienten zum kompletten Ansprechen gekommen.

Als Nebenwirkungen der Budesonidtherapie traten bei 5% der Patienten eine milde Candida-Ösophagitis (Pilzinfektion) auf, die laut Studie problemlos mit Antimykotika (Pilzmittel) zu therapieren war.

Schlussfolgerung

Die Autoren ziehen aus ihren Ergebnissen die Schlußfolgerung, dass die orale Gabe der Schmelztablette Budesonid effektiver in der Behandlung der Eosinophilen Ösophagitis ist, als Plazebo. Dies betrifft sowohl das klinische Ansprechen (Verbesserung der Symptome) als auch die histologische Remission (Beseitigung der Entzündungszellen in der Speiseröhrenschleimhaut).

Kritische Diskussion

Es steht wohl außer Frage, dass die Cortison-Therapie (Budesonid) bei der eosinophilen Ösophagitis funktioniert. Berichtet wurde hier von einem Ansprechen von 58% nach 6 Wochen und 85% nach 12 Wochen.

Allerdings ist beachtenswert, dass in der Literatur auch mit sog. Eliminationsdiäten hohe Ansprechraten (60 bis 70%) zu erzielen sein sollen (Hirano & Furata, 2020, Gastroenterology). Wobei allerdings bei Diät immer das Problemn besteht, dass man wiederholt Speiseröhren-Magenspiegelungen zur Kontrolle durchführen muss, wenn man bestimmte Kost-Bestandteile wiederbeginnt.

Finanzierung der Studie

Die Studie wurde finanziert von Dr Falk Pharma GmbH, dem Hersteller der Budesonid-Schmelztablette.

Interessenkonflikte der Autoren

Alfredo J Lucendo has received research funding from Dr Falk Pharma

Stephan Miehlke is a member of advisory boards for Celgene and EsoCap and has received speaker’s fee from Dr Falk Pharma GmbH and Falk Foundation

Christoph Schlag has received consultant fees from EsoCap and speaker fees, travel and research funding from Dr Falk
Pharma GmbH

Michael Vieth has received speaker and consultant fees from
Dr Falk Pharma GmbH

Ulrike von Arnim is a member of MSD national advisory board, has received speaker fees from AbbVie, MSD, Falk Foundation, Pfizer, Takeda, and Vifor

Javier Molina-Infante has received speaker and consultant fees from Dr Falk Pharma GmbH

Dirk Hartmann has no conflicts of interest to declare

Albert Jan Bredenoord has received research funding from Nutricia, Norgine, and Bayer and received speaker
and/or consulting fees from Laborie, EsoCap, Diversatek, Medtronic, Dr Falk Pharma GmbH, Calypso, Thelial, Regeneron, Celgene, Bayer, Norgine, AstraZeneca, Almirall, and Allergan

Constanza Ciriza de los Rios has received speaker fees from Casen Recordati

Ahmed Madisch has received speaker fees from Dr Falk Pharma GmbH and Falk Foundation

Jamal Hayat has received speaker fees from Dr Falk Pharma GmbH

Stephen Attwood has received speaker and consulting fees from Dr Falk Pharma GmbH

Ralph Mueller and Roland Greinwald are employees of Dr Falk Pharma GmbH;

Alain Schoepfer is a member of an advisory board for Dr Falk Pharma GmbH, Adare Pharmaceuticals, Celgene Pharmaceuticals, and Regeneron Pharmaceuticals. He has received research funding from Dr Falk Pharma
GmbH
, Adare Pharmaceuticals, Celgene Pharmaceuticals, and Regeneron Pharmaceuticals. He has received speaker’s fees from Dr Falk PharmaGmbH and Celgene Pharmaceuticals;

Alex Straumann is a consultant of Calypso, EsoCap, Dr Falk Pharma GmbH, GSK, Receptos-Celgene, Regeneron-Sanofi, Shire and Tillotts, and has received speaker fees and
research funding from Dr Falk Pharma GmbH.

(Lucendo et al., 2019, Gastroenterology)

Literaturstelle:

  • Lucendo AJ, Miehlke S, Schlag C, Vieth M, von Arnim U, Molina-Infante J, Hartmann D, Bredenoord AJ, Ciriza de Los Rios C, Schubert S, Brückner S, Madisch A, Hayat J, Tack J, Attwood S, Mueller R, Greinwald R, Schoepfer A, Straumann A; International EOS-1 Study Group. Efficacy of Budesonide Orodispersible Tablets as Induction Therapy for Eosinophilic Esophagitis in a Randomized Placebo-Controlled Trial. Gastroenterology. 2019 Jul;157(1):74-86.e15. [PubMed]

Schreibe einen Kommentar